+49 221 168 413 82 ed.cisum-qinos@ofni

Uralt ist sie. In den Mythos reicht sie zurück und ist zugleich Gegenstand desselben. Weit verbreitet ist sie. Ob Asien, Afrika, Europa, Nord- oder Südamerika: die Trommel war und ist auf fast allen Kontinenten zu finden. Perkussion verbindet die Weltteile, aber trennt sie auch durch den verschiedenen Gebrauch und die unendlich vielfältigen Formen der Instrumente. Zu trommeln bedeutet nichts anderes, als der fließenden Zeit eine Einteilung aufzuprägen. Egal, wo jemand geboren ist oder Musik hört, Schlaginstrumente sind überall präsent. PERCUSSION!

Das Projekt des Musikerkollektivs Soniq um Christina Fuchs, Jarry Singla und Ramesh Shotham ist eine Hommage an die Urgewalt der Rhythmen und Trommeln dieser Erde, an die Ursprünge der Musik. Dazu lädt Soniq zwei herausragende Musiker ein: Der Marokkaner Rhani Krija ist einer der gefragtesten internationalen Perkussionisten. Weltstars wie Sting, Dominic Miller oder Al Di Meola engagieren ihn für ihre Projekte.

Stefan Bauer, aus NRW stammender und seit langem in NYC lebender Vibraphonist und Marimbaspieler, ist in einem weiten Feld zwischen Tradition und Avantgarde aktiv. Er kooperierte mit Jazzgrößen wie Kenny Wheeler, Adam Nussbaum und Charlie Mariano.

Inhalt geblockt. Cookies von „Google Youtube“ sind nicht zugelassen.
Einstellung ändern? Klicke -> hier!

„ … grenzenlose Neugier … entfesselte Spiellust … statt akademischer Strenge lebt auf der Bühne viel Abenteuerlust auf Augenhöhe … Welt-Musiker von echter Weltklasse …“

Stefan Pieper

Jazzzeitung

Pressestimmen:

Welten kollidieren: Das Kollektiv Soniq mit Stefan Bauer und Rhani Krija in der Essener Zeche Carl

Soniq ist mehr als eine Band. Seit mittlerweile vier Jahren geht es Christina Fuchs (Saxofon), Jarry Singla (Piano) und dem indischen Perkussionistin Ramesh Shotam um das integrative Potenzial im Jazz. Aktuell nahmen die drei den gefragten marokkanischen Perkussionisten Rhani Krija und den Vibrafonisten Stefan Bauer in ihre Mitte. Das ist nicht nur für das Publikum aufregend, sondern auch für dieses Trio immer aufs neue lehrreich.

Ein spontanes Fazit von Christina Fuchs: „Indische Rhythmik ist mir durch die Zusammenarbeit mit Jarry Singla und Ramesh Shotam wohlvertraut. Die Strukturen aus dem Maghreb sind für mich aber eine ganz neue Erfahrung. Viele Metren und Zählzeiten verhalten sich hier fast gegenteilig.“

Das war in der Zeche Carl und zwei Tage später im Kölner Stadtgarten nur Ansporn, sich mit grenzenloser Neugier aufeinander einzulassen. Wenige Tage Proben, zuvor ein paar skizzenhaft per E-Mail ausgetauschte Ideen mussten reichen. Den Rest besorgte die entfesselte Spiellust auf der Bühne. Es bedurfte gar keiner einleitenden Worte zu Beginn des Sets.

Abenteuerlustiges Miteinander

Trommeln sind ja ursprünglich auch ein Kommunikationsmedium ohne Worte gewesen. Alle zusammen klatschen einen Rhythmus, in dem vermutlich eine sehr hohe, extrem ungerade Zahl das Metrum vorgeben würde. Aus rhythmischen Patterns werden melodische Texturen und spannende harmonische Zusammenklänge.

Dafür ist das Marimbafon des normalerweise in Brooklyn lebenden, aber aus dem Ruhrgebiet stammenden Stefan Bauer prädestiniert – so dass es manchmal fast an die Minimal Music eines Steve Reich erinnert. Aber statt akademischer Strenge lebt auf der Bühne viel Abenteuerlust auf Augenhöhe. Alle fünf haben eigene Stücke mitgebracht, die aber im Kontext dieses aktuellen Miteinanders ganz neu funktionieren.

Ein Stück von Jarry Singla, das auf einer Rumba aufbaut, die zu Anfang nur per Woodblock geschlagen wird, ist eine ebensolche Quelle für den fantasiegesättigten percussionlastigen Bandsound. „Worlds Collide“ ist eine erregte Nummer, welche Stefan Bauer zu Beginn des Balkan-Kriegs, als er sich selbst im damaligen Jugoslawien aufhielt, komponierte. Was für ein Glück, dass an diesem Abend in der Zeche Carl verschiedene Musikkulturen auf ganz andere, friedliche Weise „kollidieren“!

Marokkanische Klänge

Eine Art Komplementär zu Stefan Bauer ist Jarry Singla mit seiner faszinierend intuitiven Tastenkunst, in der Jazzidiome, asiatische Färbungen und auch subtile neutönerische Einflüsse zusammen kommen. Christina Fuchs spielt sich derweil auf ihren Hörnern in den Himmel hinein. Vor allem die Themen von Stefan Bauers Stücken geben ihrer Spiellust Nahrung. Die beiden Schlagwerker aus Indien und Marokko vereinen sich in 1001 Varianten zur brodelnden, präzisen Mechanik – manchmal in vollem Tutti, dann wieder reduziert auf eine einzige Handtrommel und Djembe und gerne in extrovertierten Duellen.

Rhani Krija, der zur echten Prominenz gehört und auch schon in der Band von Sting für den richtigen Beat sorgte, bringt viel aus seiner marokkanischen Heimatstadt Essaouria mit, als da wären die repetitiven Trance-Texturen der Gnawa-Musik. Folgerichtig greift er zur Gimbri, einer dreiseitigen Basslaute, dessen voluminöser Sound in der Zeche Carl eine Wonne für sich ist. Man fühlte sich auf Anhieb ins Gassengewirr der Medina dieser stimmungsvollen Stadt an der Atlantikküste versetzt…

Indische Insider

Indien ist ein großes musikalisches Thema an diesem Abend – kein Wunder bei so vielen auf der Bühne versammelten „Insidern“. Ramesh Shotam vokalisiert die Rhythmen mit der Stimme, eben so, wie es jeder klassische Trommler in Indien als Grundlage lernt.

Dazu spielt Jarry Singla das indische Harmonium, was immer irgendwie rituell klingt. Vokale Formen weiten sich zu hypnotischen Unisono-Linien, bringen diese „Welt-Musiker“ von echter Weltklasse erneut in Fahrt….

Stefan Pieper

Jazzzeitung

Photos Stefan Bauer Volker Beushausen und Jürgen Bindrim

Projektförderung durch:

Cookie Hinweis.
Weil wir auf dieser Website zu Videos z.B. auf YouTube verlinken, setzt Google automatisch „statistische Cookies“ und „3rd-Party-Cookies“. Hier hast Du die Wahl, ob Du neben technischen Cookies auch die anderen Cookies zulassen möchtest. Unser „technisches Cookie“ merkt sich dann die Einstellung.
Infos –> Datenschutzseite.