+49 221 168 413 82 ed.cisum-qinos@ofni

Stefan Bauer

Stefan Bauer ist als Vibraphon-/Marimbaspieler und als Komponist aktiv in einem weiten Feld zwischen Tradition und Avantgarde. Inspirierende Reisen und denkwürdige Kooperationen mit vielen fantastischen Musikern resultieren in einem Kosmos von Eindrücken und Erfahrungen, die sich in seinen bis dato neun CD-Veröffentlichungen unter eigenem Namen niederschlagen.

Photo Stefan Bauer by Volker Beushausen

Bauer sieht sich als musikalischer Erzähler, der sich für seine Kompositionen unterschiedlicher stilistischer Mittel und der “Stimmen” eines großen Kreises individualistischer Musiker bedient, u.a. Matthias Nadolny/Tim Wells/Thomas Alkier, Charlie Mariano/Ramesh Shotham/Christoph Haberer/Volker Heinze, Kenny Wheeler/Bernie Senensky/Barry Romberg/Jim Vivian, Adam Nussbaum/Mick Goodrick/Tim Hagans, Claudio Puntin/Marcio Doctor, Laurent Roy/Paul McCandless/Howard Levy/Rick Lazar, Ugonna Okegwo/Ted Poor, Pepe Berns/Roland Schneider/Michal Cohen/Tammy Scheffer/Chris Bacas u.v.a.).

Bauer ist seit Jahrzehnten bei Konzerten u. Festivals von Abidjan – Zürich zu hören und ist Teil der Jazzszene sowohl Deutschlands, Kanadas als auch in seinem Wohnort Brooklyn, NYC.

Herausragende Aktivitäten der vergangenen Jahre waren eine (zweite) Tournee in Afrika, Live-Konzerte mit der WDR BigBand mit Bauers Kompositionen, diverse Konzerttourneen mit Karolina Strassmayer & Drori Mondlak – KLARO (in NY, Deutschland, Holland, Oesterreich).

Eine Einladung durch das Goethe-Institut mit lokalen Marimba-Spielern in Guatemala, Nikaragua, Dom. Rep., Costa Rica, Konzerte in diversen New Yorker Clubs, Jazz Festivals u.a. in Moers, Estland, Island, Holland, mit Banjo-Spieler Daniel Koulack” in Manitoba und Sakatchewan/Kanada, und mit Organist Bernie Senensky in Kanada und Deutschland, Duo Konzerte in Deutschland mit Flötist Michael Heupel, Auftragskomposition für ein “Martin Luther Projekt” des Blockfloetenquartetts Flautando Köln und Schauspieler Martin Brambach 2017, mehrere CD-release Konzerte in NY, Kanada und Deutschland anlässlich der neuen CD VOYAGE WEST – Dottime Rec’s (mit Tammy Scheffer – Stimme, Chris Bacas – Sax., Bauer – Marimba/Vibes, Jim Vivian – Bass, Yonga Sun – Drums).

“Bauer is a player of no uncertain gifts, strong in the technique and introspective feeling, whose instincts suggest a Euro-Canadian jazz connection.” Josef Woodard, Jazziz

Aly Keita

Das wirbelnde Balafon-Spiel von Aly Keita ist spektakulär. Die Schlägel in seinen Händen scheinen über die Klangstäbe zu tanzen. Der aus einer Musikerfamilie stammende Aly Keita baut und spielt schon seit der Kindheit seine eigenen Instrumente und hat es heute bis an die Seite der Besten geschafft: Omar Sosa, Joe Zawinul, Rhoda Scott, Paco Séry, Karim Ziad, Pharoah Sanders, Paolo Fresu, ….

Heute lebt Aly Keita in Berlin, wo er den niederländischen Schlagzeuger Marcel van Cleef und den italienischen Bassisten Roberto Badoglio kennengelernt hat. In ihrer Musik wandern sie zwischen spektakulärer afrikanischer Rhythmik, Polyphonie und Elementen des Jazz und verbinden diese zu einem wunderbaren und einzigartigen Sound.

Prince Moussa Cissokho

Prince Moussa Cissokho ist einer der grossen Koraspieler und Sänger aus dem Senegal. Geboren und aufgewachsen in einer einflussreichen Griot Familie, wurde er früh von seinem Vater unterrichtet, reiste mit ihm und spielte traditionelle Zeremonien im Senegal, Guinea Conakry and Guinea Bissau.

Moussa Cissokho gehört zur Familie der Mandinka, Staatsvolk des mittelalterlichen Mali, des grössten westafrikansichen Reiches der Geschichte. Gemäss seiner Tradition erlernte er das Koraspiel, Tänze und Gesänge von Kindheit an. Während 6 Jahren war Moussa Cissokho Mitglied des Ballet National de Senegal. Heute lebt er in Österreich und spielt mit MusikerInnen aus Europa und Afrika.

Sandhya Sanjana

Geboren in Bombay, Indien, wurde Sandhya Sanjana bereits als junges Kind durch ihre Mutter mit klassischem indischen Gesang vertraut gemacht. Mit fünf zog sie zu ihrem Onkel nach Neu Delhi, wo sie bereits sowohl mit Popsongs als auch Bhajan (religiöse Volkslieder) auf der Bühne stand.

Photo Sandhya Sanjana by SONY DSC

Mit der Gründung der Fusion Formation Divya, widmete sie sich der Verbingung von Indischer Musik mit Jazz und Funk. Divya tourte durch Europa, Japan, Malaysia, Thailand und die Sowjet Union und veröffentlichte zwei Alben (Madras Café und Kumbha Mela) bei denen Sandhya als Sängerin mitwirkte.

Durch ihren Umzug nach Europa eröffneten sich ihr vielfache musikalische Kooperationen und ermöglichten ihr die stete Bewegung zwischen den Kulturen, was auf über 30 CDs dokumentiert ist. Auch mit ihren Solo-Alben Nava Rasa und Random Access Melody tourte sie auf der ganzen Welt.

Majid Bekkas

Der Sänger und Multiinstrumentalist Majid Bekkas hat nicht nur die Kunst der Gnaoua-Musik bei seinem Lehrmeister Ba Houmane erlernt, sondern auch eine klassische Ausbildung am Konservatorium von Rabat absolviert.

Gnaoua stammt ursprünglich aus Westafrika, der Wiege des Blues, und wurde im 15. Jahrhundert von schwarzen Sklaven nach Marokko gebracht. Bereits in den 80er Jahre begann Bekkas Jazz & Blues mit Gnaoua – anderen marokkanischen Musikstilen zu verbinden.

Seither tritt er sowohl mit seiner eigenen Band als auch in verschiedenen Projekten mit namhaften Musikern wie Joachim Kühn, Archie Shepp, Bassekou Kouyate, Klaus Doldinger oder Louis Sclavis weltweit auf.

Photo Majid Bekkas by Omar-Mhammedi

Mariana Sadovska

Mariana Sadovska by MEYER ORIGINALS

Als Sängerin, Multi-Instrumentalistin und Schauspielerin ist Mariana Sadovska mit ihren Konzerten, Multimedia-Performances, Workshops und Musiktheater-Produktionen eine international renommierte und preisgekrönte Künstlerin und Komponistin.

Seit 2002 in Köln zu Hause, reist sie immer wieder durch entlegenen Landstriche ihrer Heimat Ukraine. Dort sammelt sie heidnische Frühlingsrituale, anrührende Hochzeitslieder und verwegene Gesänge aus den Waldkarpaten – Jahrhunderte altes Material, das in sowjetischen Zeiten selten aufgeführt, aber lange durch lokale mündliche Überlieferung bewahrt werden konnte. Selbst unter Ukrainern sind diese Gesänge heute jedoch weitgehend unbekannt. Mariana Sadovska bringt diese musikalischen Schätze auf die Bühne und entführt uns dabei mit ihrer expressiven Stimme in Regionen, von denen wir vor ihren Konzerten nur ahnen konnte, dass es sie gibt.

Mit ihren verschiedenen Band-Programmen wie auch als experimentierfreudige Solistin mit Stimme und Harmonium oder Klavier ist sie gern gesehen auf Bühnen in Deutschland, der Schweiz, Italien, Großbritannien, der Ukraine, Armenien, Afghanistan, der Türkei, in Israel und den USA. 2013 wurde Mariana Sadovska mit dem Weltmusikpreis RUTH ausgezeichnet.